Geboren im Bergischen Land bei Köln, über Stationen im Ausland, lebt Jasmin Lakatoš derzeit in Leipzig. Sie ist freie Regisseurin, Autorin und Fernsehjournalistin.

Die studierte Politikwissenschaftlerin (M.A. European Studies) setzt die Themenschwerpunkte ihrer Arbeit in den Bereichen Politik, Gesellschaft, Kunst & Kultur. Nach ihrem Studium absolvierte sie ein TV-Volontariat in Berlin und arbeitete als Regieassistentin (Kino). Sie entwickelt und dreht (internationale) Reportagen, Dokumentationen und Serien, leitet Kreativ-Teams und tüftelt ohne Unterlass an neuen Themen und Formaten.

Aktuell entwickelt sie (Buch & Regie) einen abendfüllenden Essayfilm, der von der MDM im Pilotprogramm gefördert wird. Für die internationale Organisation Lie Detectors https://lie-detectors.org/de/ klärt sie ehrenamtlich Schüler und Schülerinnen über Fake News auf. Gleichberechtigte Sichtbarkeit aller und die Sensibilisierung dafür liegen ihr am Herzen.

Dem Balkan, der Heimatregion ihres Vaters, fühlt sie sich verbunden; ebenso den Momenten und Geschichten, die oft keine Beachtung finden.

Konstruktiver Journalismus I Gender I (digitales) Storytelling I Pilot I Format- und Stoffentwicklung I Konzeption I Text I Drehbuch I Regie I Schnitt I Film


Aktuelles

Wir sind auf der Bahn (AT) geht mit MDM-Förderentscheid vom 14. Mai in die Produktion! Drehbeginn: Herbst 2024

„Wir sind auf der Bahn (AT)” erzählt von der Suche nach der Liebe im Abschied und dem, was bleibt, wenn die eigene Mutter stirbt. In sechs Kapiteln hinterfragt der essayistische Dokumentarfilm von Jasmin Lakatoš die gewachsenen Mutter-Tochter-Rollen von drei Generationen und deren gegenseitige Akzeptanz. Das Projekt wurde beim MDM Nachwuchstag KONTAKT 2022 vorgestellt und entsteht im Rahmen des MDM-Pilotprogramms. Die Leipziger in one media erhält Produktionsförderung in Höhe von 155.000 Euro.

https://www.mdm-online.de/index.php?id=9&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3117&cHash=46284a391aedaffb4e8e034b954fd87b

ARTE Twist Welche Männer brauchen wir? – ab 24. Mai in der Mediathek bei ARTE, Sendetermin 26. Mai 2024

Die ARTE-Dokumentation Superfood Bohnen, 52min, 2024 – läuft als Preview zur Langen Nacht der Wissenschaften in Halle am 5. Juli 2024

Auch wenn wir den Juliane Bartel Medienpreis 2023 mit unserer SWR-Doku Hafsa – eine Muslima tanzt sich frei nicht gewonnen haben, war allein die Nominierung eine große Ehre und der Abend in Hannover ein inspirierender Austausch https://www.youtube.com/watch?v=2xsbecA3Syw&t=2s

BALKART: Künstlerin Ksenija Jovišević erzählt vom constantly nowhere und Galerist und Kunsthandwerker Jan Eugster bricht eine Lanze für den Sexappeal der Gegenwartskunst vom Balkan http://www.mimiesk.de/blog/

EAST SIDE STORIES – Standpunkte einer Generation, ARD Dokumentation, 45min https://www.ardmediathek.de/video/mdr-dok/east-side-stories-standpunkte-einer-generation/mdr-fernsehen/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy8wYjhmZDQwNi1iZGQxLTQ4NGYtOGFhMi05NGI4YjhjYTEwMGI

I am passionate about the fast paced and ever changing environment, where I feel a weighty responsibility to shed light on sociopolitical issues, to bring together different parties and to contribute to finding areas of common understanding and, ultimately, solutions. Grown up with two different cultural identities, I wish to unleash all my potential to find answers for future challenges. How do we want to live in responsibility to each other? I aspire to build bridges between generations, feelings, systems and cultures and I have the ambition to drive impact and change for a better society.