Geboren bei Köln, über Stationen im Ausland, lebt Jasmin Lakatoš derzeit mit ihrer Familie in Leipzig. Sie arbeitet als freie TV-Journalistin und Autorin.

Die studierte Politikwissenschaftlerin (M.A. European Studies) setzt die Themenschwerpunkte ihrer Arbeit in den Bereichen Politik, Gesellschaft, Kunst. Nach ihrem Studium absolvierte sie ein TV-Volontariat in Berlin und arbeitete als Regieassistentin (Kino). Sie entwickelt und dreht Reportagen, Dokumentationen, Magazine (u.a. für ZDF, WDR, MDR, SWR und ARTE) und tüftelt ohne Unterlass an neuen Ideen und Formaten.

Im Team leitet sie die Mentoring-AG des Journalistinnenbundes. Verschiedene Projekttätigkeiten im In- und Ausland ergänzen ihr Tätigkeitsprofil. Dem Balkan, der Heimatregion ihres Vaters, fühlt sie sich verbunden; ebenso den Momenten und Geschichten, die oft keine Beachtung finden. Sie tanzt und unterrichtet Swing, spielt seit ihrem fünften Lebensjahr Akkordeon und spricht mehrere Fremdsprachen. Ihr Rufname lautet Mimi.

Kultur | Politik | Gesellschaft | Frauen I Digitales I Industriekultur I Balkan I Datenjournalismus I Reise I

Konzeption I Text I Storytelling I Umsetzung (Text und Bild) I

 

Aktuelles

Konzeptioneller Text zum Thema Gendergerechte Bildgestaltung in der Berichterstattung

Der zehnte Jahrgang des jb-Mentoringprogramms wurde am 19. Juni 2020 verabschiedet https://www.journalistinnen.de/projekte/mentoring/das-mentoring-jahr-2019-2020-ist-zu-ende/

Noch im Web: Plan B (ZDF) /  ARTE Re: Knast ohne Gitter – Neue Wege im Strafvollzug / Wie gut funktioniert alternatives Strafen? Ausstrahlung 18.10. ARTE 19:45 Uhr I ZDF 19.10. 17:35 Uhr, 30 Minuten https://www.zdf.de/gesellschaft/plan-b/plan-b-knast-ohne-gitter-100.html Auf Wunsch der Redaktion Einreichungen beim Deutschen Sozialpreis und Deutschen Menschenrechtspreis

 

 

cropped-IMG_20160708_232119-1.jpg
As a documentary filmmaker and journalist every day brings new discoveries and challenges. I am passionate about the fast paced and ever changing work environment, where I feel a weighty responsibility to shed light on sociopolitical issues, to bring together different parties and to contribute to finding areas of common understanding and, ultimately, solutions. Grown up with two different cultural identities (Serbian and German), I wish to unleash all my potential to find answers for future challenges. How do we want to work, communicate, live in responsibility to each other? I aspire to build bridges between generations, systems and cultures and I have the ambition to drive impact and change for a better society.